Karnevalveranstaltungen der Pfarreiengemeinschaft - Nachlese

 

Berichte zu den linkpfeil2Karnevalsveranstaltungen der Pfarreiengemeinschaft finden Sie auf den Seiten der St. Bonifatius-Gemeinde.

 

Kurzbesuch des neuen Ev.-luth. Pastors in St. Bernhard

 

Am Samstag, dem 28. Februar wurde Thomas Berneburg, der neue Pastor der ev.-luth. Kirchengemeinde Flachsmeer mit einer Kutsche an der Ortsgrenze Flachsmeer/Völlenerkönigsfehn abgeholt.
Viele Fahrradfahrer begleiteten den Korso, der von der Feuerwehr Flachsmeer geleitet wurde.

Zwischenstation war unter anderem die St. Bernhard Kirche, wo Pastor Berneburg von Pastor Stührenberg, Diakon Ralf Denkler, Diakon Norbert Kuhl und Mattias Nee (Kirchenvorstand) ganz herzlich begrüßt wurde.

Der Kirchenchor sang zwei Lieder, abschließend wurde die Kirche besichtigt.

 

  • neuer-pastor_2015-img_0460
  • neuer-pastor_2015-img_0471
  • neuer-pastor_2015-img_0487


Text und Fotos: Hans-Gerd Voßkuhl

 

 Kirche lässt Friedhofskapelle sanieren

 

leichenhalle


In der jetzigen Friedhofskapelle der katholischen Pfarrgemeinde St. Bernhard in Flachsmeer sieht es noch sehr trist und dunkel aus. Pfarrer Torsten Brettmann (links) und Mathias Nee vom Kirchenvorstand erläutern, wie die Leichenhalle künftig ausgestattet sein soll. Bild: Zein

 

Die katholische Pfarrgemeinde St. Bernhard in Flachsmeer will die Friedhofskapelle vergrößern. Der jetzige Raum soll noch in diesem Jahr verschönert werden. Die Finanzierung muss die Gemeinde nicht allein stemmen.


Flachsmeer - Die Friedhofskapelle der katholischen Pfarrgemeinde St. Bernhard in Flachsmeer soll demnächst erneuert und vergrößert werden. Pfarrer Torsten Brettmann und Mathias Nee, stellvertretender Vorsitzender im Kirchenvorstand, erläuterten das Vorhaben jetzt im GA-Gespräch. Demnach soll die Kapelle von 30 auf etwas mehr als 50 Quadratmeter vergrößert werden und ein neues Erscheinungsbild erhalten.
Pfarrer Brettmann sagte: „Die jetzige Friedhofskapelle erfüllt ihren Zweck, mehr aber auch nicht.“ Das Gebäude sei mehr als 30 Jahre alt. „Der jetzige Altarraum wird größer und schöner“, so Brettmann. Es sollen unter anderem mehr Sitzmöglichkeiten und eine modernere Technik geschaffen werden. „Und es wird alles etwas heller und freundlicher.“ Zudem sollen die beiden Aufbewahrungsräume eine Kühlung erhalten. Mit den Arbeiten soll so schnell wie möglich begonnen werden. Kirchenvorstandsmitglied Mathias Nee sagt: „Zurzeit werden mit Architekt Gerd Janssen die Entwürfe erarbeitet, dann gehen die Planungen weiter.“ Die Fertigstellung soll aber auf jedem Fall in diesem Jahr erfolgen. Wie teuer das ganze Vorhaben wird, steht noch nicht fest. Sicher ist aber: Auch die Gemeinde Westoverledingen wird sich an der Finanzierung beteiligen.


Pfarrer Brettmann erklärte, dass die Sanierung auch aufgrund einer veränderten Bestattungskultur notwendig sei. „Immer häufiger findet die gesamte Trauerfeier in der Kapelle in kleineren Gruppen statt“, so Brettmann.

 

Bericht und Foto: Hendrik Zein, General-Anzeiger vom 27.01.2015

 

Neujahrsempfang 2015

 

Zum Neujahrsempfang hatten am 11.01.2015 Pfarrer Brettmann, der Kirchenvorstand und der Pfarrgemeinderat eingeladen.

 

jeujahrsempfang 2015 dscn1298 crDie 1. Vorsitzende des Pfarrgemeinderates (PGR) Roswitha Isebrandt begrüßte die Gäste und wünschte allen ein frohes, vor allem aber ein gesundes neues Jahr. Besonders begrüßte sie alle neuen Mitglieder des Pfarrgemeinderates, die ihren ersten „Einsatz“ als PGR-Mitglied hatten.

 

Frau Isebrandt übergab dann das Wort an Matthias Nee, dem 2. Vorsitzenden des Kirchenvorstandes, der mit einem kurzen Gedicht an das alte Jahr erinnerte.
Danach ließ er das vergangene Jahr noch einmal Revue passieren und erinnerte an besondere Ereignisse, die für unsere Gemeinde prägend waren. Er beendete seine Rede mit den Worten „Prost Neujahr“

 

Im Anschluss begrüßte Pfarrer Brettmann die Anwesenden und wünschte ein schönes neues Jahr. Er bedankte sich bei allen für ihre ehrenamtliche Arbeit, denn ohne diese würde auch eine Kirchen-gemeinde nicht funktionieren.

 

Eine weiße Orchidee bekam Ulla Skerat als Dank vom Pfarrgemeinderat überreicht. Frau Scerat war acht Jahre ein sehr aktives Pfarrgemeindratsmitglied und musste nach der letzten Wahl das Gremium verlassen. „Sie war immer da, wenn man sie brauchte und man konnte sich auf sie verlassen“, so die Vorsitzende des PGR, Frau Isebrandt, bei der Übergabe der Blume.

 

Für ihre geleistete Arbeit auch an dieser Stelle noch einmal ein herzliches DANKESCHÖN.

 

Auch die Frauengemeinschaft war 2014 nicht untätig und überreichte, vertreten durch Frau Westerhoff und Frau Gerwin einen Scheck über 1000 Euro.
Das Geld war der Reinerlös vom Adventsbasar mit Cafeteria und soll für den Umbau der Friedhofskapelle verwendet werden.

 

Im neuen Jahr wird die Kirche wieder tagsüber geöffnet sein. Das hatte der Kirchenvorstand in seiner letzten Sitzung beschlossen. Dazu passend trug Frau Gerwin eine Geschichte vor.

  • jeujahrsempfang_2015-dscn1268_cr
  • jeujahrsempfang_2015-dscn1272_cr
  • jeujahrsempfang_2015-dscn1273_cr

 

Auf diesem Wege wünschen wir unseren Gemeindemitgliedern und allen Besuchern unserer Webpräsenz ein glückliches, gesundes neues Jahr!

 

Text und Fotos: Roswitha Isebrandt

 

Erntedank 2014

 

erntedank-2014 5841-800Am ersten Oktobersonntag fand in St. Bonifatius das gemeinsame Erntedankfest der Pfarreiengemeinschaft statt.

Es begann mit einem Familiengottesdienst, den der Chor "Jelly-Beans" und die Kinder mitgestalteten.


Nach dem Gottesdienst waren die Gottesdienstbesucher zur Erntedankfeier auf die Pfarrterrasse eingeladen, wo die Kolpingsfamilie und der Pfarrgemeinderat mit Bratwurst und Pommes warteten.

 

Bilder dazu finden Sie auf der linkpfeil2Webseite von St. Bonifatius.

 

Wie in jedem Jahr wurde aber auch in St. Bernhard der Altar zum Erntedanksonntag vom Freundeskreis St. Bernhard herbstlich geschmückt. Dafür sagen wir der Gruppe ganz herzlichen Dank.

 

Foto: Hans-Gerd Voßkuhl

 

FerienSpass der Pfarreiengemeinschaft

 

"3 Tage Ausflug ohne Koffer"; lautete das Motto der Ferienaktion der Pfarreiengemeinschaft. Dazu hatten sich zahlreiche Kinder angemeldet.

Am ersten Tag nahmen 12 Kinder teil - die geplante Kanufahrt ist leider aufgrund des schlechten Wetters ausgefallen. Ein Besuch im Kino entschädigte jedoch alle.

Für den zweiten Tag unternahmen wir mit 14 Kindern eine Fahrt in den Kletterwald nach Surwold. Bei super Wetter ging es in die Bäume. Die hungrigen Kletterer wurden am Abend - mit Brötchen und Würstchen gestärkt - abgeholt.

Am dritten Tag stand eine Hafenrundfahrt im Papenburger Hafen mit Kapitän Franz Bruns. Daran nahmen ebenfalls 14 Kinder zusammen mit den Betreuern teil. Zurück in Rhauderfehn gab es Pommes und abschließend wurden alle in die Ferien verabschiedet.

Es waren drei wirklich tolle Tage, fanden sowohl die Kinder als auch die Betreuer und die Organisatoren.

Nachfolgend ein paar Impressionen der "3 tollen Tage":

  • 1.tag
  • 2.taga
  • 2.tagb


Bericht und Fotos: Karin Beckmann-Kruse und Ruth Jongebloed